Aktuelle News rund um Fenster und Haustüren

Energieeinsparkonzept für das PaX-Werk in Vestenbergsgreuth

Das PaX-Werk im bayerischen Vestenbergsgreuth verbraucht so viel Strom wie rund 400 normale Haushalte. Jetzt hat das Unternehmen Einsparmöglichkeiten ausgelotet.

egrid unterstützt die Holzfenster-Spezialisten bei der Analyse der Energieverbräuche in der Produktion

PaX stellt in seinen vier deutschen Werken hochwertige Fenster und Türen her. Vor allem das Holz-Werk der Gruppe im bayerischen Vestenbergsgreuth hat dabei wegen der aufwändigen Produktionsprozesse einen hohen Energieverbrauch. Rund 1000 MWh Strom verbraucht das Unternehmen allein an diesem Standort pro Jahr. Das entspricht etwa dem Verbrauch von 400 Haushalten.

Das beste Netzwerk für Einbruchschutz

Mehr als 100 PaXpartner bilden das bundesweit beste Netz für Sicherheitstechnik rund um Fenster und Türen. Bei einer Fachtagung in Mainz brachten sich die Experten nun auf den neuesten Stand.

PaXpartner informieren sich auf einer Fachtagung in Mainz über neue Sicherheitssysteme

Um die hohe Zahl der Einbruchdelikte in Deutschland in den Griff zu bekommen, hat PaX sein Experten-Netzwerk PaXpartner in den vergangenen Jahren intensiv bei Fortbildungsmaßnahmen unterstützt. Das Ergebnis: Inzwischen haben alle Betriebe, die dem PaXpartner-Netzwerk angehören, die Schulung zum "Mechanischen Errichter" absolviert. Diese Schulung ist eine Vorraussetzung dafür, dass Polizei und Landeskriminalämter die Betriebe als Experten für Einbruchschutz listen.

Einbrecher scheitern immer häufiger an mechanischen Sicherheitssystemen

Noch gibt es keine belastbaren Zahlen von den Landeskriminalämtern, aber es zeichnet sich ab, dass die Zahl der Einbrüche 2017 stark zurück gegangen ist. Ein wichtiger Grund: Die mechanische Einbruchsicherung zeigt Wirkung.

Bundesweit scheint die Zahl der Wohnungseinbrüche rückläufig zu sein. Aus mehreren Bundesländern sickerte bereits durch, dass es 2017 deutlich weniger Einbruchdelikte gegeben hat. In den vergangenen Jahren war vor allem Nordrhein-Westfalen stets in besonders hohem Maße betroffen.

KfW führt gestaffelte Förderung für Einbruchschutz ein

Die bundeseigene Förderbank hat den Zuschuss für einbruchhemmende Maßnahmen verändert. Die Neuregelung ist vor allem für kleinere Vorhaben bestens geeignet. Aber auch größere Baumaßnahmen werden von der KfW gefördert.

Verbesserte Förderung insbesondere für kleinere Vorhaben

Mit dem Zuschussprogramm "Altersgerecht Umbauen" fördert die KfW auch Maßnahmen zum Einbruchschutz von Hauseigentümern (Ein- und Zweifamilienhäuser sowie Eigentumswohnungen) und Mietern. Ab sofort gelten beim Einbruchschutz gestaffelte Zuschüsse. Die ersten 1000 Euro der förderfähigen Investitionskosten werden nun mit 20 Prozent (vorher 10 Prozent) bezuschusst. Für alle zusätzlichen förderfähigen Kosten, die über 1000 Euro hinausgehen, wird weiterhin ein Zuschuss von 10 Prozent gewährt.

Einbruchschutz und Polizeiarbeit zeigen Wirkung: Zahl der Einbrüche ist 2016 gesunken

2016 hat die Polizei 6.372.526 Straftaten festgestellt. Ohne Berücksichtigung der rein ausländerrechtlichen Verstöße wurden 5.884.815 Straftaten erfasst, ein Rückgang um 0,7 Prozent im Vorjahresvergleich.

Die Aufklärungsquote hat mit einem Wert von 54 Prozent den höchsten Stand der vergangenen fünf Jahre erreicht (2015: 53,4 Prozent). Je nach Kriminalitätsbereich gibt es aber große Unterschiede. Beim Wohnungseinbruchdiebstahl ist sie trotz einer deutlichen Steigerung auf 16,9 Prozent weiterhin gering, bei Tötungsdelikten liegt sie hingegen bei 94,6 Prozent. Einbrecher kommen also in der Regel davon, ohne erwischt zu werden.

PaX informiert auf der Rheinland-Pfalz-Ausstellung

Ein Thema hat Verbraucher im vergangenen Jahr in Atem gehalten: Die Zahl der Einbrüche ist erneut gestiegen, viele Menschen sind verunsichert und wissen nicht, was Sie tun sollen, um ihre Familie und ihren Besitz zu schützen. Da passt es, dass die Rheinland-Pfalz-Ausstellung, die größte Verbraucherausstellung des Bundeslandes, mit der Sonderschau „Sicheres Zuhause“ eine „Messe in der Messe“ auf die Beine gestellt hat.

In Halle 11 informieren Experten der kooperierenden Landeskriminalämter Rheinland-Pfalz und Hessen sowie der Polizeipräsidien Mainz und Westhessen über Warnsysteme und zeigen auch auf, wie man sich an der Haustür richtig verhält. Wer sich mehr Sicherheit für sein Zuhause wünscht, findet auf der Messe zertifizierte Unternehmen, die auf den Einbau von gesicherten Systemen spezialisiert sind.

PaX kommt – ab sofort mit Mercedes-Trucks

Umfangreiche Ausstattung erhöht Sicherheit und Zuverlässigkeit der Flotte

Dass PaX seine Fenster und Türen mit eigenen Lastwagen zu den Kunden fährt, ist ein wichtiger Bestandteil der Qualitätssicherung und Termintreue. Regelmäßig muss PaX seine LKW-Flotte erneuern, um dieses Versprechen einzuhalten. Jetzt haben die Fahrer ihre nagelneuen Gefährte übernommen: Ab sofort kommt ein Großteil der Fenster und Türen von PaX mit modernsten Fahrzeugen auf die Baustelle.

An einem diesig-grauen Samstag standen insgesamt acht auf Hochglanz polierte LKW auf dem Hof der Mercedes-Niederlassung Frankfurt bereit. PaX hatte den Tag der Übergabe bewusst auf einen Samstag gelegt. „Unsere Fahrer sind von Montag bis Freitag unterwegs, um unsere Kunden zu beliefern. Wir konnten und wollten für den Fahrzeugwechsel keinen Tag freischaufeln“, sagte Fuhrparkleiter Fabian Peter-Lippke. Die Mannschaft des PaX-Fuhrparks fand sich aber durchaus vergnügt zu den Überstunden am eigentlich freien Samstag ein.

KfW nimmt Förderanträge zum Einbruchschutz weiter an

Im Bundeshaushalt 2017 sind erneut Mittel für Maßnahmen zum Einbruchschutz veranschlagt. Die Mittel aus dem Bundeshaushalt 2016 sind aufgrund der hohen Nachfrage bereits ausgeschöpft. Bei Anträgen bis zum 31.12.2016 erhalten Sie daher eine Zusage unter der Bedingung des Inkrafttretens des Bundeshaushalts 2017. Die Zuschüsse werden nach dem Inkrafttreten des Bundeshaushalts 2017 ausgezahlt. Bei Antragstellung im Zuschussportal erfolgt die Auszahlung des Zuschusses ab April 2017.

Ein Hinweis über das Inkrafttreten des Bundeshaushaltsgesetzes für das Jahr 2017 ist ab Januar 2017 auf www.kfw.de/einbruchschutz zu finden. Unter diesen Links finden Sie auch Informationen zur Förderung. Sie können nach Erhalt der Förderzusage bereits mit dem geplanten Vorhaben beginnen, die Voraussetzung zum Vorhabensbeginn gemäß Merkblattbedingungen gilt als eingehalten.