Forscher entwickeln Schallschutzfenster mit Luftlöchern

Gerade an heißen Sommertagen schlafen viele Menschen gerne bei geöffnetem Fenster. Unangenehm ist das nur, wenn das Schlafzimmer an einer viel befahrenen Straße liegt oder ein benachbartes Lokal die Gäste auf der Terrasse bedient.

Die Forscher Seong-Hyun Lee vom Korea Institute of Machinery and Materials und Sang-Hoon Kima vom South Korea Mokpo National Maritime University haben nun ein Fenster entwickelt, dass den Lärm dämpft und gleichzeitig luftdurchlässig bleibt. Die Scheibe besteht aus zwei transparenten Acrylgläsern, die im Abstand von 40 Millimetern im Flügel montiert sind. Der so entstehende Resonanzkörper sogt dafür, dass Lärm von außen blockiert wird. Der besondere Trick an dem Fenster sind Rohre mit einem Durchmesser von 50 Millimetern, die in die Scheibe eingelassen sind. Frische Luft kann durch sie problemlos einströmen. Schallwellen aber verlaufen sich in den Röhrenkonstruktionen. Tests der beiden Forscher ergaben, dass die Spezialscheibe für eine Dämpfung von 20 bis 35 Dezibel sorgt. Durch das anpassen der Röhrendurchmesser lassen sich Frequenzen ganz gezielt ausblenden. Denkbar sei es beispielsweise, am Meer das Geräusch einer lauten Maschine auszublenden und das beruhigende Rauschen der Wellen aber durchzulassen.

Die beiden Forscher haben noch ein anderes Anwendungsgebiet im Auge: Das Fenstermodul funktioniert auch unter Wasser. Dort kann es dafür sorgen, dass Meeresbewohner vor Lärm durch Maschinen geschützt werden.

Weitere Informationen zu dem Projekt sowie eine Konstruktionszeichnung gibt es beim MIT Technology Review.

Themen

Datum

05.08.2013 - 10:44